Was machen alte Menschen in ihrer Freizeit?

Aufgrund der geringen Geburtenraten und der guten medizinischen Versorgung, sieht sich Deutschland mit einem demografischen Wandel konfrontiert. Dies führt dazu, dass zunehmend ältere Menschen in den Städten und auf dem Land leben. Aufgrund der gesunden Ernährung und Bewegung, fühlen sich viele Seniorinnen und Senioren nicht alt. Und auch Statistiken zeigen, dass 38% der über 60 Jährigen sich in einem guten bis sehr guten gesundheitlichen Zustand befinden. Doch wie verbringen alte Menschen ihre Freizeit? Wir zeigen es Ihnen:

Freizeitaktivitäten alter Menschen

Um fit zu bleiben, auch im Alter, gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Aktivitäten.  Bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass zu den Freizeitaktivitäten alter Menschen auch exotische Sportarten zu zählen sind:

Origami

Stricken und Häkeln

Motorsägenkunst

Tanzen

Origami

Zu den ungefährlicheren Freizeitaktivitäten alter Menschen gehört die japanische Faltkunst mit dem Namen „Origami“. Das Grundprinzip sieht vor, ohne Schneiden oder Risse Figuren und Formen gefaltet werden. Viele ältere Menschen nutzen diese Kunst aus verschiedenen Gründen. Das Falten und die Vorstellung der letztendlichen Form dienen dazu, dass die Konzentration gefördert wird. Aber auch motorische Fähigkeiten werden unterstützt. Viele Menschen kämpfen im Alter mit Artrose. Diese Krankheit, die vor allem das Arbeiten mit den Fingern einschränkt, wird durch das Falten präventiv vorgebeugt.  Eine ähnliche positive Wirkung hat das Puzzeln.

Stricken und Häkeln

Handwerk, das in Bezug auf die Menschen, die es ausführen wohl klischeehafter nicht sein kann, ist das Stricken und Häkeln. Sie zählen zu den beliebesten Freizeitaktivitäten alter Menschen. Die teilweise noch in der Schule gelernten Tätigkeiten erfreuen nicht nur die Menschen, die es ausüben. Die Kleidungsstücke und Accessoires, die hierbei entstehen, werden gerne als Geschenk angenommen. Wer kennt nicht die klassischen Stricksocken der Oma, die uns die kalten Füße im Winter angenehm wärmen?  Die Arbeit mit Nadel und Garn dient der Unterstützung der Fingerfertigkeit. Auch das Gehirn wird weiter angestrengt.

Motorsägenkunst

Tatsächlich gehört die Motorsägenkunst seit einigen Jahren zu den Freizeitaktivitäten alter Menschen. Die als „Carving“ bekannte Kunst, die nicht nur von Künstlern durchgeführt werden kann. Für Laien gibt es angebotene Kurse, um dieses Handwerk zu erlernen. Dieser ist besonders wichtig, um sicher mit den Sägen arbeiten zu können. Körperlich profitieren ältere Menschen sehr von der Kunst mit der Kettensäge. Durch die Schwere des Gerätes werden Arme und Beine trainiert. Doch auch das Gehirn wird zur Arbeit regelrecht „gezwungen“. Denn die Vorstellungskraft spielt bei diesem Hobby eine große Rolle.

Tanzen

Viele Menschen leiden gerade im Alter daran, dass sie sich nicht mehr ausreichend bewegen. Dies begünstigt den Ausbruch vieler Krankheiten wie Diabetes, Übergewicht oder Stoffwechselerkrankungen. Auch Demenz kann durch Bewegungsmangel ausgelöst werden. Da wirkt die Kombination aus Tanz und Musik wie eine gekonnte Abwechslung.  Ältere Alleinstehende Menschen flüchten sich nach dem Verlust eines geliebten Menschen in die Isolation. Durch die Teilnahme an einen Tanzkurs kann diese Situation verbessert werden. Durch die Kommunikation und das Kennenlernen neuer Menschen, werden die Senioren wieder animiert, rauszugehen.

Freizeitaktivitäten alter Menschen - Grenzen gibt es nahezu keine

Als Seniorin oder Senior können Sie sicher sein, auch Aktivitäten auszuführen, die vielleicht nicht altersgerecht erscheinen. Wofür Sie sich entscheiden, sollten Sie individuell auf Ihre Bedürfnisse abstimmen. Um agil und fit zu bleiben ist Bewegung unumgänglich. Doch auch Aufgaben, bei denen das Gehirn mitarbeiten muss, sollten mit in den Wochenplan mit eingebunden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.